Kreisgeflügelschau des Geflügelzuchtvereins Holzhausen: Sie pflegen ihre Tiere mit Herzblut

Titelbild

Eine ganze Woche Vorbereitungszeit hat es den Verein der Geflügelzüchter in Holzhausen und dem Kreisverband der Geflügelzüchter Schwalm-Eder gekostet, um die vor Weihnachten stattgefundene Kreisgeflügelschau zu organisieren. Man sah es den 340 Tieren mit ihren 50 verschiedenen Rassenfarben an, dass sich sehr gut um sie gekümmert wird. Frisches Wasser, mit Stroh ausgelegte Käfige, helle und gut belüftete Räume, darin spiegelt sich die tiefe Liebe der Geflügelzüchter zu ihrem Geflügel wider.
Über die Zuchtergebnisse sind der 1. Vorsitzender Markus Kossovatz und der 2. Vorsitzende Werner Schlieper denn auch stolz. „Uns liegt die Érhaltung der Artenvielfalt sehr am Herzen und die möchten wir hier den Besuchern zeigen”, erzählt Markus Kossovatz. Die Kinder wüssten dann wenigstens, wo die Eier herkommen, die auf dem Frühstückstisch liegen.
Der Trend ginge nach dem Fibronil-Skandal sowieso dahin, sich sein Hühnerei selbst zu produzieren. „Wir helfen gerne mit Rat und Tat und geben Informationen, was dazu gehört, sich selber einen Hühnerstall zu bauen”, sagt Werner Schlieper. Das war auch ein Grund, warum sich eines der jüngsten Mitglieder, Jens Kaul, entschieden hat in den Geflügelzuchtverein Holzhausen einzutreten.
Und er ist nicht allein, denn Geflügelzüchter aus dem ganzen Schwalm-Eder-Kreis und Thüringen präsentierten ihre Tiere in Holzhausen. Als Auszeichnungen für die besten Zuchttiere wurden Bundesmedaillen, Bänder, Staats- und Ehrenpreise vergeben.
Alle freuen sich schon jetzt auf den Tag des Geflügels, der im nächsten Jahr in Holzhausen stattfinden soll. (di)

Bild: Jens Kaul (v.li.n.re.) , der 2. Vorsitzende Werner Schlieper und 1. Vorsitzende Markus Kossovatz zeigen voller Stolz ihre Tiere, die sie mit Herzblut hegen und pflegen. Foto: Uwe Dittmer