Bienenmuseum Knüllwald

BienenmuseumNiederbeisheim und damit das Bienenmuseum gehört zwar nicht zu Homberg, wir sind jedoch so begeistert von der Einrichtung, dass wir dieses Museum in unserer touristischen Partner- und Nachbargemeinde Knüllwald gerne hier vorstellen.

Ziel des Museums ist es, die Beziehung zwischen dem Menschen und Bienen darzustellen. Ausgehend von der traditionellen Imkerei in Nordhessen über Europa und Nordafrika, die den Schwerpunkt der Ausstellung bildet, finden sich auch Exponate und Beschreibungen aus Asien und Amerika.

Verschiedene Strohkörbe, teilweise frisch mit Kuhdung eingestrichen, ein Bannkorb sowie ein Schwarmfangbeutel vermitteln ein erstes Bild von den Techniken der Heideimker.

Im Museum finden Sie eine umfangreiche Darstellung über die Entwicklung der europäischen Imkerei aus der Zeidlerei, die wildlebende Bienenvölker förderte und beerntete, hin zur heutigen Stand- und Wanderimkerei. Die Entstehung und Weiterentwicklung von Bienenbeuten und Honigschleudern ist durch viele Ausstellungsstücke gut belegt.

Daneben wird im Museum die Biologie von Bienen und Wespen mit Fotos und Exponaten aufgezeigt und die Nützlichkeit dieser Insektengruppe für den Menschen dargestellt. Neben den solitären Wildbienen und Wespen stellen hier besonders die sozial lebenden Bienen, Hummeln und Faltenwespen einen Schwerpunkt der Darstellung.

In jährlichen Sonderausstellungen arbeiten wir jeweils ein Thema intensiver auf und veröffentlichen hierüber Beiträge in unserer Hauszeitschrift, dem LEBBIMUK. Dabei wechseln imkerliche Themen mit allgemein ökologischen Fragestellungen.

Zum Bienenmuseum

Bild: Internetseite des Bienenmuseums Niederbeisheim