Sonderausstellung Homberger Künstler

Das 2017 für die Kreis,- und Reformationsstadt ein Luter plakat besonderes Jahr ist, lässt sich an den vielen Veranstaltungen zum Thema Luther festmachen. Es ist „Reformationsjahr“ und so gesellt sich auch der Homberger Künstlertreff in die Riege der Veranstaltungsorte ein.
Kunst und Reformation? Wie kann das zusammengehen, mag sich der ein oder andere fragen. Dabei kann sehr wohl eine Brücke von Luther zur Kunst geschlagen werden und das nicht nur weil Cranach, der Ältere, ihn so trefflich portraitiert hat. Die zentrale These, dass Martin Luther mit seiner Freistellung der Bildenden Kunst von religiösen Vorgaben und seiner Stärkung der Rolle des Betrachters die Entwicklung der künstlerischen Moderne wenn nicht ermöglicht, so doch wenigstens mit befördert habe, sei durchaus nachzuvollziehen. Luther selbst schrieb: „Bilder sind weder das eine noch das andere, sie sind weder gut noch böse, man kann sie haben oder nicht haben“. An diesem Wendepunkt kam die Kunst aus der Verbindlichkeit der Kirche in den Freiraum des Museums.
Die Sonderausstellung, an der sich ca. 10 Künstlerinnen und Künstler beteiligen werden, wird am 01. Oktober unter dem Thema „Homberger Künstler und die Reformation“ in der Caféteria der Stadthalle zu sehen sein. Nach dem Künstlertreff-Wochenende sind die Werke, die zum Teil eigens für diese Ausstellung angefertigt worden sind, vom Montag, 02.10. bis Freitag, 13.10.2017 in den Geschäftsräumen der Kreissparkasse Schwalm-Eder zu bewundern sein.