Einzelhandelskonzept

A15978447_photo_jpg_s_clipdealer.de

Foto by Clipdealer.de

Neues Einzelhandelkonzept

Die Stadt Homberg (Efze) verfügt über ein neues Einzelhandelskonzept. Es ist eine Fortschreibung des Konzeptes aus dem Jahre 2011. Es wurde im Auftrag der Stadt Homberg (Efze) von der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA)  fortgeschrieben.

Ziel des Konzeptes ist es, die vorhandenen Leitlinien für die zukünftige Entwicklung des Einzelhandels in Homberg (Efze) zu überprüfen und ggf. anzupassen. Ein wesentlicher Hintergrund der Fortschreibung sind die Planungen für den Bau eines innerstädtischen Einkaufszentrums. Damit befindet sich ein wichtiges Stadtentwicklungsprojekt mit gesamtstädtischer Einzelhandelsbedeutung aktuell in der planerischen Vorbereitung. Für die Beurteilung und zur Unterstützung der planungsrechtlichen Umsetzung solcher Einzelhandelsprojekte stellt das vorliegende Einzelhandelskonzept ein rechtssicheres Planungsinstrumentarium dar, das auch künftig bei der Begründung bzw. Abwägung im Rahmen von Bebauungsplanverfahren Berücksichtigung finden soll. Sämtliche dem vorliegenden Gutachten zugrundeliegenden Ausgangsdaten wurden von den Mitarbeitern der GMA aufbereitet und nach neuesten wissenschaftlichen Standards ausgewertet. Die Untersuchung dient der Entscheidungsvorbereitung für kommunalpolitische und bauplanungsrechtliche Entscheidungen der Stadt Homberg (Efze) und stellt die Grundlage für eine Beschlussfassung durch die städtischen Gremien dar.

Damit verfügt die Stadt Homberg (Efze) nun auch formal über ein Einzelhandelskonzept, das bei allen künftigen Planungen zu berücksichtigen ist.

Download

„Das vorliegende Dokument unterliegt dem Urheberrecht gemäß § 2 Abs. 2 sowie § 31 Abs. 2 des Gesetzes zum Schutze der Urheberrechte. Eine Vervielfältigung, Weitergabe oder (auch auszugsweise) Veröffentlichung ist nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung der GMA und des Auftraggebers unter Angabe der Quelle zulässig. Die GMA übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der verwendeten Sekundärdaten.“