Statttheater: Weiter geht´s mit „Auerhaus”

Das Statttheater muss sich nicht vor größeren Städten verstecken, mit dem, was in der Kreisstadt Homberg (Efze) schauspielerisch geboten wird. Das künstlerische Angebot ist auf einem hohen Level angekommen. Schauspieler, die aus Funk und Fernsehen bekannt sind, erfreuen sich in Homberg großer Beliebtheit.

Auerhaus
Die Statttheater-Saison geht am Sonntag, 24. März 2019, um 20:00 Uhr, weiter mit dem Schauspiel AUERHAUS nach dem SPIEGEL-Bestseller von Bov Bjerg. Eine Kooperation des EURO-STUDIO Landgraf mit dem tjg. (theater junge generation Dresden). Besetzung mit Florian Rast, Tomás Heise, Rebecca Selle, Charlotte Mednansky, Emma Henrici und Felix Uttig. Regie: Philippe Besson;  Ausstattung: Ulrike Kunze,
Musik: Katharina Lattke und in der Bühnenfassung von Kathi Loch.

Zum Inhalt: Ende der 1980er in der Provinz. Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Aufschrift »Birth – School – Work – Death« abgeheftet werden. Deshalb ziehen sie gemeinsam ins Auerhaus, das so heißt, weil die Nachbarn von dort ständig den Hit „Our House“ von Madness hören, aber kein Wort Englisch verstehen. Also: Auerhaus wie Auerhahn (oder doch wie Aua-Haus?). Eine Schüler-WG auf dem Land – unerhört. Aber die Auerhaus-Bewohner wollen nicht nur ihr eigenes Leben leben, sondern vor allem das ihres Freundes Frieder retten, der schon einmal versucht hat, sich umzubringen – und immer noch nicht sicher ist, warum er überhaupt leben sollte.
Die Verantwortung teilt sich Frieders bester Freund Höppner mit seiner ab-und-zu-Freundin Vera, die weder in Bezug auf Liebe noch auf Eigentum an Exklusivität glaubt. Mit von der Partie sind außerdem Cäcilia, die sich weigert, das Leben ihrer reichen Eltern zu erben, die bildschöne Brandstifterin Pauline und der womöglich schwule Dealer Harry. Zwischen süßem Imiglykos, Fertignudeln und Musterungsakte proben die sechs das Leben, das Stehlen und den Aufstand. Es ist die Zeit ihres Lebens. Und gegen die Angst um Frieder wird angelebt – mit voller Kraft. Gemeinsam. Aber das kann natürlich nicht ewig so weiter gehen…

 

Alles über Liebe
Die zweite hochkarätig besetzte Statttheater-Veranstaltung folgt am Samstag, 13. April 2019, um 20:00 Uhr, mit der Komödie ALLES ÜBER LIEBE von Stephan Eckel: Die Schauspieler Giovanni Arvaneh und Tanja Schumann begeben sich in Paartherapie bei Renan Demirkan.

Zum Inhalt: Carlos und Anna sitzen auf einem roten Sofa. Zwischen beiden ist viel Platz, keiner will dem anderen zu nahekommen. Ihr Problem heißt Ehe – mit all den Erwartungen, Entbehrungen und Enttäuschungen, die beide damit verbinden. Beide haben die Arme vor der Brust verschränkt. Auf der linken Seite des Sofas hat, in einem bequemen Sessel, die Therapeutin Platz genommen. Sie ist angespannt. Auf ihrem Schoß liegt ein Notizbuch, in das sie hin und wieder kritzelt. Überall im Raum sind kleine Kleenex-Boxen verteilt … . So beginnt die facettenreiche erste Sitzung der Paartherapie, die Anna und Carlos als letzte Möglichkeit erwogen haben, um ihre Beziehung zu retten.

Karten im Vorverkauf:
Der verrückte Florist, Ziegenhainer Str. 11a, Homberg;
Piazza, Ziegenhainer Str. 2, Homberg;
Tourist-Info Frielendorf, Ziegenhainer Str. 2 (Rathaus);
Per E-Mail: tickets@homberger-kulturring.de;
Im Internet: Tickettoaster: https://kulturringtickets.tickettoaster.de”
Veranstaltungsort: Stadthalle, Ziegenhainer Str. 19a, 34576 Homberg (Efze);
Veranstalter: Homberger Kulturring e. V. . (di)

Bild: Das Stück Auerhaus. Foto: Marco Prill

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen