Träger der Eingliederungshilfe im Schwalm-Eder-Kreis vereinbaren Kooperation

Der Landeswohlfahrtsverband (LWV) Hessen und der Schwalm-Eder-Kreis haben sich auf eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Eingliederung behinderter Menschen verständigt. Anlässlich
der Vorstellung des neuen LWVRegionalbüros in Homberg (Efze) haben der Erste Beigeordnete Dr. Andreas Jürgens (im Bild mit Mikrophon) mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Jürgen Kaufmann (re.) im Kreishaus einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Anschließend gingen sie gemeinsam zum neuen Büro für den LWV-Fachdienst zur Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung in der Entengasse 7.
In dem Vertrag erklären sie, gemeinsam inklusive Sozialräume und Lebensverhältnisse im Landkreis zu fördern und zu stärken.
Den Menschen soll damit eine größtmögliche selbstbestimmte und selbstständige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in ihrer Heimat ermöglicht werden. Um das zu erreichen, wollen sich die Vertragspartner bei der Umsetzung ihrer Aufgaben der Eingliederungshilfe eng abstimmen und – wo möglich – vernetzen. „Je enger und koordinierter die Zusammenarbeit zwischen örtlichem und überörtlichem Träger der Eingliederungshilfe gelingt, desto mehr profitieren die behinderten Menschen“, sagte Dr. Andreas
Jürgens. Der Vertrag definiere die Kooperation daher möglichst verbindlich und transparent. Foto u. Text: di/LWV

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen