Verkehr & Mobilität

Leitziel 10: Vermeidung und Verlagerung von Verkehr

Für die Altstadt in Homberg (Efze) wurde in 2017 ein Verkehrsentwicklungsplan (VEP) erstellt, der einen verkehrsträgerübergreifenden Handlungsrahmen bis 2030 darstellt. In einem integrierten Ansatz soll Verkehrsplanung nicht nur die Bereitstellung von Infrastruktur und die Organisation der Verkehrsabwicklung berücksichtigen, sondern besonders die Wechselwirkungen zu anderen gesellschaftlichen Bereichen und die Integration in die Stadtentwicklung mit einbeziehen.

Bestandteil des VEP war auch ein Beteiligungsverfahren, um die Bürger frühzeitig in den Planungsprozess mit einzubeziehen und eine hohe Akzeptanz der vorgeschlagenen Maßnahmen zu erreichen. Für die Erarbeitung des Verkehrsentwicklungsplans wurde ein Arbeitskreis mit ca. 15 Personen gegründet. Darunter waren Mitarbeiter der Verwaltung, Geschäftsinhaber aus dem Untersuchungsgebiet, Politiker, Lehrer und Schüler. Der Arbeitskreis half dabei Zielsetzungen und Ideen zu entwickeln, sowie konkrete Probleme anzusprechen.

Themenschwerpunkte des VEP sind:

– Fußverkehr

– Radverkehr

– Kfz-Verkehr/ Durchgangsverkehr

– Ruhender Kfz-Verkehr

Hier können Sie das Konzept herunterladen:


180327-Verkehrsentwicklungsplan-für-die-Altstadt_-Final.pdf (84 Downloads)

 

Impuls-Maßnahme 7: E-Bike Testwochen

Vom 16. Juni bis zum 31. August 2019 hat die Stadt Homberg (Efze) am Projekt „Radfahren neu entdecken“  teilgenommen. In dieser Zeit hatten die Bürger*innen die Möglichkeit über einen Zeitraum von bis zu vier Wochen gratis sich von dem Vorteil einer Pedelec-, Lastenrad- oder E-Bike-Nutzung zu überzeugen.

 

M27: Förderung des lokalen Radverkehrs

Im Sinne der Klimaschutzziele soll der Radverkehr in Homberg (Efze) durch unterschiedliche Maßnahmen stärker gefördert werden. Dazu gehören beispielsweise Lückenschlüsse, Beschilderung und Verbesserung der Wegebeschaffenheit. Darüber hinaus muss die Sicherheit der Radfahrer auf vielen Radwegen gewährleistet werden.

Das Untersuchungsgebiet umfasst die Kernstadt und die 22 Stadtteile. Für den Radverkehr werden auch die grenzüberschreitenden Routen und Verbindungen zu den Nachbarorten betrachtet. In einem Arbeitskreis werden nun gemeinsam Ziele und Strategien für die Verbesserung der Radverkehrssituation entwickelt.

Die Konzepterstellung wird vom Land Hessen gefördert.

 

 

M32: Förderung von Mitfahrgelegenheiten

Das CarSharing-Angebot in Homberg (Efze) wurde von Regio.Mobil Deutschland GmbH im Rahmen eines Pilotprojekts zum betrieblichen Mobilitätsmanagements gemeinsam mit der Stadtverwaltung Homberg, der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises, der Kreissparkasse Schwalm-Eder sowie der KBG Kraftstrom-Bezugsgenossenschaft Homberg eG (kbg) ins Leben gerufen.

Ziel des Pilotprojekts war es, den Bedarf an gemeinsam durch die Betriebe benötigten Sharing-Fahrzeugen zu ermitteln und diese dann sowohl dienstlich und privat mit den eigenen Mitarbeiter*innen als auch mit Bürger*innen und Touristen zu nutzen. Gleichzeitig sollte darüber das Entstehen von CarSharing im ganzen Landkreis unterstützt werden.

Der große Zuspruch durch die Homberger Betriebe und Bürger*innen hat zu einem stetigen Wachstum der Fahrzeugflotte geführt, sodass es mittlerweile acht Fahrzeuge mit vier Modellen an vier Standorten gibt. Nähere Informationen finden Sie im Bereich CarSharing.

 

M34: Effizienter kommunaler Fuhrpark

Drei LEADER-Regionen, die Regionen Knüll, Kellerwald-Edersee und Schwalm-Aue, haben sich mit der Stadt Homberg (Efze), dem Landkreis Schwalm-Eder, der Kreissparkasse und der KBF zusammengeschlossen, um das Pilotprojekt “Betriebliches Mobilitätsmanagement im Schwalm-Eder-Kreis“ im Rahmen einer LEADER-Kooperation von 2018 bis 2020 umzusetzen. Die Projektbeteiligten wollen eine wichtige Motivationsarbeit anstoßen, indem ihr betriebliches Mobilitätsmanagement analysiert wird und eine pilothaft-optimierte Auslastung erfährt, die über die eigenbetriebliche Nutzung weit hinausgeht.

Das im Rahmen des Projektes für die beteiligten öffentlichen Arbeitgeber und Unternehmen entwickelte Konzept soll dazu beitragen, die betrieblichen Fuhrparke sowie Dienstreisen und Privatfahrten zur Arbeitsstelle effizienter zu organisieren. Damit soll zur Kosteneinsparung und zum Klimaschutz beigetragen werden. Gleichzeitig sollen bestehende ÖPNV-Angebote stärker genutzt und Autos im CarSharing-Betrieb außerhalb der Arbeitszeiten einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

 

M35: E-Mobilität

Im Rahmen vielfältiger Beteiligungsverfahren erarbeitete die Stadt Homberg (Efze) von 2018 bis 2019 ein Elektromobilitätskonzept für das gesamte Stadtgebiet. Hierbei wurden folgende Fragestellungen untersucht:

 

 

 

 

Das Projekt lief parallel zum Pilotprojekt „Betriebliches Mobilitätsmanagement im Schwalm-Eder-Kreis“. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse zu den Potenzialen und Möglichkeiten des Umstiegs auf (Elektro-) CarSharing wurden in diesem Projekt aufgegriffen und direkt zur Entwicklung von Maßnahmenvorschlägen verarbeitet.

 

Folgende Maßnahmen wurden im Rahmen der verschiedenen Veranstaltungen unter Einbeziehung verschiedenster Akteure entwickelt:

Errichtung von öffentlicher/halböffentlicher Ladeinfrastruktur

Sharing-Maßnahmen

Maßnahmen im Bereich Zweirad und ÖPNV

Kommunikation

Die Konzepterstellung wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Das Konzept ist eine Ergänzung zum Klimaschutzkonzept.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen