Kultur-Schätze

Die „Kultur-Schätze“ sind da! Es sind Geschichten über revolutionäre Maler, moderne Frauen, tapfere Ritter, Denkmäler, die nichts an Lebendigkeit verloren haben, wechselvolle Orte und schicksalhafte Momente. Auf innovative Art dargestellt in einem Kultur-Guide und auf unserer Homepage sollen sie zu einem Streifzug durch das Rotkäppchenland einladen. Die „Kultur-Schätze“ sind durch das Projekt (Land)Kultur entstanden, das durch die Tourismusförderung des Schwalm-Eder-Kreises ermöglicht wurde. Der Tourismusservice Rotkäppchenland bedankt sich beim Schwalm-Eder-Kreis für diese Unterstützung.

Broschüre Kulturschätze

Die Broschüren sind bereits in Touristinfos, Rathäusern, Museen etc. vorrätig. Weitere Exemplare können in der Geschäftsstelle abgeholt werden.

Reformationsstadt Homberg (Efze)

MUT ZUR REFORMATION

Nur ein einziges Mal ergriff Landgraf Philipp I., genannte der „Großmütige“, während der von ihm einberufenen Homberger Synode das Wort: Um eine Eskalation zu vermeiden. Doch die Konfrontation war durchaus Teil seines Plans.

Denn die Synode war von Beginn als radikaler Bruch mit der katholischen Lehre geplant. Deswegen hatte er den reformatorischen Theologen Franz Lambert von Avignon berufen, eine neue Kirchenordnung auszuarbeiten. Vom 21. bis 23. Oktober 1526 sollten geistliche und weltliche Vertreter darüber „disputieren“. Tatsächlich gab es großen Zuspruch zu den teils radikalen, vordemokratischen Ideen. Doch der Marburger Franziskaner Nikolaus Ferber sprach den „Häretikern“ jegliche Berechtigung zu einer Neuordnung ab. Wir dürfen uns die darauf folgende Tirade Lamberts durchaus als deftigen Wutausbruch vorstellen. Philipp griff ein und berief sich dabei auf die Bibel. Ferbers bewahrende Gegenthesen verhallten. Er verließ, unter Tumulten, die Synode.

Die neue Kirchenordnung „Reformatio ecclesiarum Hassiae“ markiert den Beginn der Reformation in Hessen und brachte langfristig auch die Auflösung  der Klöster, eine neue Schulordnung und nicht zuletzt die Gründung der Universität Marburg hervor. Wer sich sowohl den Großmut wie den Mut Philipps zum Vorbild nehmen will, kann den Geist der Reformation in Homberg (Efze) noch heute spüren.

TIPPS FÜR IHREN STREIFZUG:

Stadtkirche St. Marien in der Reformationsstadt Homberg (Efze)

Haus der Geschichte Homberg (Efze)
www.haus-der-geschichte-hr.de

Homberg (Efze), Schwalmstadt und noch viele weitere schöne Städte sind Teil der Deutschen Fachwerkstraße.
www.deutsche-fachwerkstrasse.de

Bild: Der Homberger Marktplatz. Foto: Jörg Zank 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen